Autoren


Folge uns auf Follow ClubderSinne on Twitter

Strafe muss sein, Don Pascual

  • Strafe muss sein, Don Pascual
Mobipocket
ePub
pdf
3,99 €
Downloadpreis inkl. 7 % Ust. inkl.

Strafe muss sein v. Don Pascual 

Stellen Sie sich vor, Sie sind eine junge, aufstrebende, selbstständige Architektin mit einem Großauftrag für ein mehrstöckiges Gebäude für eine alt eingesessene Anwalts Firma.

Sie präsentieren vor versammelter Firma Ihr Konzept und jemand hat ohne ihr Wissen die Pläne für einen SM-Club in Ihre Präsentation eingeschmuggelt.

Sie meistert nicht nur die delikate Situation mit Witz, sondern es entwickelt sich eine völlig neue Beziehung zu Ihrer Assistentin, das Projekt ist erfolgreich, und der SM-Club gehört letztlich auch dazu.

Wörter: 28.000, ca. 121 S.

Inhalt: Spanking, Züchtigung, Dominanz, Erotik, erotische Geschichten, Kurzgeschichten, Verführung

Leseprobe:
Susanne war in einfachen Verhältnissen aufgewachsen, aber hatte sich hochgearbeitet. Die Tatsache, dass sie nicht entlassen wurde, sprach für sie. Bei mittlerer Größe war sie zwar gut gepolstert, aber die Proportionen stimmten. Sie war attraktiv mit dunklem Teint, rabenschwarzen Haaren, braunen Augen in einem regelmäßigen ovalen Gesicht. Toni hatte schon weniger anziehende Delinquentinnen gehabt.
Susanne hatte zwar Angst, doch trotz des gesetzlichen Verbots, Kinder zu schlagen, hatte sie regelmäßig Prügel von ihrem Vater bezogen. Sie hatte über die Jahre gelernt, den Schmerz in Lust umzuwandeln. Mindestens dieses Ziel hatte ihr Vater erreicht. Hier, in dieser sehr ernsten Situation kam die Angst eher vor dem Unbekannten, nicht vor der Strafe an sich. Als siebzehnjährige Auszubildende hatte sie durch die Manipulation von Chris Lermann hier schon einmal einen Besuch abgestattet, aber das war eine relativ leichte Strafe gewesen, für sie eher peinlich als schmerzhaft. Dennoch hatte sie das nicht vergessen, und die Beziehung zu Karsten Bock hatte ihr die Möglichkeit eröffnet, sich endlich zu rächen.
Toni bat Susanne, sich zu setzen, und erklärte ihr den Ablauf. Seine Miene war ernst, aber nicht drohend oder bösartig.
„Frau Becker, Sie haben gegen Verhaltensnormen verstoßen, die normalerweise aus personalrechtlichen Gründen zwingend zur Anzeige bei der Polizei und zur fristlosen Kündigung führen müssten. Human Ressources hat nach reiflicher Überlegung entschieden, Sie als Angestellte zu behalten und Sie körperlich für ihr unverzeihliches Verhalten zu bestrafen. Außerdem wird es eine Eintragung in Ihrer Akte geben. Beim kleinsten neuen Verstoß müssen Sie gehen.“
Trotz der bevorstehenden Züchtigung, die ohne Zweifel angemessen, aber auch sehr schmerzhaft sein würde, fühlte Susanne eine große Erleichterung und musste sich zwingen, nicht dankbar zu lächeln.
„Sie werden nun in der Umkleidekabine rechts alle Kleidung ablegen. Es gibt dort eine Tür zur Toilette, falls Sie die noch besuchen möchten. In der Umkleide finden Sie Krankenhaushemden in allen Kleidergrößen. Wählen Sie eines. Bitte trödeln Sie nicht, ich kann sonst Ihre Strafe erhöhen.“
Die Umkleide war mit allem ausgestattet, inklusive Kamm und Spiegel. Auch in der Toilette fehlte nichts, um sich nach der anstrengenden Tortur wieder frisch zu machen. Sie fand ein Hemd, das auf der Rückseite geöffnet werden konnte, und zog es an. Sie zögerte, aber was würde es bringen, die Bestrafung hinauszuzögern. Nichts, nur längere Angst. Entschlossen betrat sie den Strafraum in ihrem kurzen Hemd.
Toni war nicht unfreundlich, er bemühte sich, die Züchtigung professionell abzuwickeln.
„Bitte treten Sie vor den Strafbock.“ 
Susanne beäugte das Teil. Es sah so aus, als ob ihr Po darüber gelegt eine sehr prominente Zielfläche abgeben würde. 
Ohne Aufforderung wollte sie sich darüber legen, aber Toni stoppte sie. Er begutachtete die Höhe ihrer Hüfte an der Kante des Bocks und bewegte diese etwas abwärts. Dann bedeutete er Susanne, sich überzulegen.
Sie fühlte die gut gepolsterte Kante zu den Seiten leicht abfallen, wodurch ihre Pospalte geöffnet wurde, eine ausgeklügelte Methode, den ganzen Hintern als Straffläche zur Verfügung zu haben. Toni kurbelte die schräge Liegefläche noch etwas steiler, und Susanne hatte das akute Gefühl, alles von ihr noch Sichtbare war ihr – unbestreitbar attraktives – Sitzfleisch.
Das wurde nun durch das Öffnen der Verschlüsse am Hemd erst völlig frei gelegt, und mit einem Gurt über ihren Lendenbereich wurde sie auf dem Bock fixiert. Es folgten Hände und beide Oberschenkel, so dass ihr keine Beschämung erspart blieb. Trotz der Demütigung empfand sie einen gewissen Stolz über den appetitlichen Anblick, den ihr Geschlechtsteil bot.


Mobipocket
ePub
pdf
3,99 €
Downloadpreis inkl. 7 % Ust. inkl.

Diesen Artikel haben wir im August 2015 in unser Sortiment aufgenommen.


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

In ihren Fängen, Klaus Rohling
3,99 EUR
inkl. 7 % Ust.
Eine andauernde Erziehung, Teil 1, Isabeau Devota
3,99 EUR
inkl. 7 % Ust.
Eine andauernde Erziehung, Teil 2, Isabeau Devota
3,99 EUR
inkl. 7 % Ust.
Das Aufnahmeritual, Morgan Boyd
2,99 EUR
inkl. 7 % Ust.
Eine andauernde Erziehung, Teil 3, Isabeau Devota
3,99 EUR
inkl. 7 % Ust.
Scarletts Entscheidung, Klaus Rohling
3,99 EUR
inkl. 7 % Ust.


Weitere Werke dieses Autors, die Sie auch interessieren könnten:

Testbuch
2,99 EUR
inkl. 7 % Ust.
Testbuch
2,99 EUR
inkl. 7 % Ust.
Testbuch
1,99 EUR
inkl. 7 % Ust.
Testbuch
1,99 EUR
inkl. 7 % Ust.