Autoren


Folge uns auf Follow ClubderSinne on Twitter

Verzweifeltes Begehren, Inka Loreen Minden

  • Verzweifeltes Begehren, Inka Loreen Minden
Mobipocket
ePub
pdf
2,49 €
Downloadpreis inkl. 19 % Ust. inkl.

Verzweifeltes Begehren v. Inka Loreen Minden

Soldat John kehrt verletzt aus Indien zurück. Sein alter Schulfreund, der inzwischen Arzt geworden ist, kümmert sich um ihn. Während der Behandlungen kommen sich beide näher, als es zwei Männern zu dieser Zeit gestattet ist. Ihre Liebe darf nicht sein. Zum Glück finden sie eine ungewöhnliche Lösung.
 

Wörter: 10.567, 34 S.

Inhalt: M/M, Erotik, gay, schwul, homoerotisch, Romance, Liebe, Abenteuer, historisch, gay romance, erotische Geschichten, Kurzgeschichten, erotische Literatur

 

Leseprobe:

„Kannst du dich noch an das Bootrennen von 59 erinnern?“, fragte John, der nicht zu bemerken schien, wie unwohl sich Adam auf einmal fühlte. „Unser Achter gegen die Nussschale von Oxford, das war ein Rennen!“ Seine hellblauen Augen blitzten schelmisch und verursachten bei Adam Herzflattern, während er noch einmal heftig gedrückt wurde.
„Nur, dass es nicht ihre Nussschale war, die in der Themse versank“, lachte Adam gequält und befreite sich aus dem festen Griff. Ihm gefiel dieses seltsam leichte Gefühl um die Gegend seines Solarplexus’ immer weniger, da er genau wusste, was es bedeutete. Seine Behandlung würde er schnellstmöglich zu Ende führen und dann gleich verschwinden.
Er goss sich ein duftendes Öl auf die Handfläche, wartete, bis es sich erwärmt hatte, und legte dann die Hände auf Johns Oberschenkel. Der dünne Seidenstoff war weit nach oben gerutscht, sodass er Johns Hoden sah, die dick und schwer zwischen den Schenkeln hingen. Adam schluckte. Warum fasziniert er mich auf einmal so? Doch wenn er ehrlich war, hatte er John schon zu Jugendzeiten bewundert. Adam war immer stolz darauf gewesen, den Sohn eines Adligen zum besten Freund zu haben, auch wenn John niemals das Knight-Vermögen erben würde. Als dritter Sohn des Earl of Rosewood bekam er „nur“ eine jährliche Apanage bezahlt, von der er zwar gut leben konnte, doch Titel und Anerkennung hatte er sich in Indien verdient.
Es hatte damals ein Loch in Adams Herz gerissen, als sein Freund an Bord eines Schiffes der Ostindien-Kompanie gegangen war. Die ersten Monate nach Johns Abreise hatten sie sich noch Briefe geschrieben, die allerdings immer seltener beantwortet wurden, da John viel in Indien herumreiste. Und auch Adam war vollauf damit beschäftigt gewesen, sich um seine Patienten zu kümmern.
„Du Landratte wärest ertrunken, wenn ich dich nicht aus dem Wasser gezogen hätte“, lachte John und riss Adam somit aus seinen Gedanken.
„Ah, jetzt übertreibst du aber, ich konnte sehr wohl schwimmen“, verteidigte sich dieser und war froh, wieder unbeschwert ihren Gesprächen lauschen zu können.
John genoss Adams kräftige Massage, worauf er sich zurücklehnte und die Augen schloss. Da ihn der Säbel an einer äußerst unglücklichen Stelle durchbohrt hatte – er dankte Gott täglich dafür, dass seine Manneskraft erhalten geblieben war –, berührten Adams Fingerspitzen ab und zu seine Hoden. John spürte, wie nicht nur der harte Oberschenkelmuskel besser durchblutet wurde; zu seinem Leidwesen traf das auch auf eine andere Region zu. Diese Behandlung war sehr intim, und John hätte nie jemand anderen als seinen besten Freund so nah an sich herangelassen. Dennoch atmete er erleichtert aus, als Adam ihm bedeutete, sich auf den Bauch zu drehen. Aber das machte die Angelegenheit nicht besser, im Gegenteil: Als Adam reichlich Öl auf seinem verspannten Gesäßmuskel einmassierte, konnte er nur mit Mühe ein Stöhnen unterdrücken. Ich habe schon zu lange keine Frau mehr unter mir gespürt, erklärte John seine Erektion, die sich steinhart in die Matratze drückte.
Adam fuhr an dem Oberschenkel herauf bis über die Pobacke, wo John ein Grübchen besaß. Mit den Daumen strich er über diese Mulde und hörte John wohlig brummen. Dieser Laut drang von Adams Ohr bis tief in seinen Körper. Obwohl er sich vehement gegen dieses neue Gefühl wehrte, konnte es Adam nicht verhindern, dass sein Geschlecht zuckte. Himmel, John, was ist nur los mit mir?
 

 


Mobipocket
ePub
pdf
2,49 €
Downloadpreis inkl. 19 % Ust. inkl.

Diesen Artikel haben wir im Dezember 2009 in unser Sortiment aufgenommen.


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Kreuzfahrt ins devote Glück, M. T. Castle
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Manuelas Unterwerfung, F. J. Krohlow
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Heißes aus Down Under, Tom George
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 5, Alexis Verron
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Yvettes erstes Mal, Kai Ericson
5,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 3, Alexis Verron
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.


Weitere Werke dieses Autors, die Sie auch interessieren könnten:

Testbuch
4,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
4,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
4,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
1,99 EUR
inkl. 19 % Ust.