Autoren


Folge uns auf Follow ClubderSinne on Twitter

Listige Frauen, Ferdinand von Stade

  • Listige Frauen, Ferdinand von Stade
Mobipocket
ePub
pdf
5,49 €
Downloadpreis inkl. 19 % Ust. inkl.

Listige Frauen v. Ferdinand von Stade

Sammelband - 3 erotische Geschichten in einem Band: "Unterwerfung des Harems", "Lehrjahre eines Lüstlings", "Sei unkeusch!"

Die feurige Gipsy wird Zigeunerin gerufen und soll am Scheiterhaufen der Inquisition enden. Doch so einfach ist das mit dieser Frau nicht, denn die List ist ihre Verbündete. Gipsy weiß, wie sie den jugendlichen Aufschneider, erst um den Finger wickelt und dann in Verkleidung eines Inquisitors eine ganze Nonnenschar besteigen lässt. Gipsy will sich rächen. Das geht solange gut, bis der echte Inquisitor auftritt.

Magnus hingegen droht einer listigen Müllerin auf den Leim zu gehen, die, wie eine Venusfliegenfalle ihre Blätter, die Schenkel öffnet.

Schließlich gibt es noch den Chevalier Martin, der überraschend einen Harem erbt. Doch die listige Hauptfrau hat ihre eigenen Pläne und lockt ihn mit den Spitzen ihrer vergifteten Brüste.

Drei Geschichten listiger Frauen, die lüstern lockend ihren Weg gehen. Es gibt keine Tabus im Harem oder auf dem Foltertisch. Denn ein Tabu ist zuweilen wie eine Aufforderung und die List eine Kunst. Die Frage, ob man widerstehen will oder kann, wird nebensächlich. Ist es nicht so?
 

Wörter: 39.250, ca. 158 S.

Inhalt: Sex M/F, M/M, oral, anal, erotische Literatur, erotische Geschichte, erotisches eBook, Sexgeschichten

Leseprobe:

Das Erste, was ich sah, war die junge Frau, die mit gespreizten Beinen und Armen an ein Rad der Kutsche gefesselt war. Die Unterarme und Unterschenkel nach hinten gebogen und fest verschnürt. Sie berührte an keinem Punkt den Boden und hing nur straff in den Seilen. Außerdem schlang ein Seilende eisern um ihren Hals. Falls die Fesseln nachgeben sollten, würde sich das arme Wesen erdrosseln. Wer macht so etwas?
Die Kutsche war augenscheinlich überfallen worden. In weitem Umkreis lagen aufgebrochene Holzkoffer, zerrissene Garderobe und Reiseutensilien verstreut. Die Pferde waren fort, ebenso wie die Reisenden. Langsam schlich ich näher. Ein paar Kleider zum Wechseln konnte ich schon gebrauchen. Vielleicht ließ sich ja noch eine Münze irgendwo finden, die den Räubern entrollt war. Aber was war mit der Frau?
Lange wirre tiefschwarze Haare. Und ein üppiges Lockenpolster zwischen den  gespreizten Schenkeln. Sollte sie in dieser unbequemen Stellung vergewaltigt worden sein? Doch warum haben sie die Räuber nicht mitgenommen wie die anderen? Als Geisel oder Sklavin? Die Handvoll Apfelbrüstchen konnte zwar mit keiner Amme konkurrieren, aber reizte nicht weniger als der schlanke Bauch und die endlosen Beine. Den Kopf erschöpft vornüber geneigt und die Augen geschlossen schien die Frau wie tot. Nur der Busen hob und senkte sich leicht. Die Räuber waren wohl seit Stunden fort. Die Unbekannte konnte mir nicht gefährlich werden. Also begann ich, in den herum gestreuten Resten zu suchen. Als „Taschendieb und Aufschneider“, so betitelte mich die Gerichtsbarkeit im hessischen Frankfurt, würde ich immer etwas gebrauchen. Vor allem, wenn die letzte Mahlzeit, die diese Bezeichnung auch verdiente, drei Tage zurücklag.
Einige schwarz-weiße Mönchsgewänder, Dörrfleisch, Gemüse, Wein. Und in der Tat einige Goldmünzen, die die Räuber in ihrer Eile verloren hatten.
„Wollt Ihr mit mir nicht das Hurenspiel treiben und mich dann freilassen?“
Ich zuckte zusammen. Die nackte Frau! Ich hatte sie bei meiner Suche ganz vergessen.
„Das Hurenspiel?“ Nicht dass ich nicht wüsste, was das ist. Ich war von dem Angebot nur überrascht.
Sie blickte bedeutsam zu ihrem Schambusch hinunter.
„Warum bittest du nicht einfach, befreit zu werden?“
„Weil ich euch Männer kenne. Von den leibeigenen Bauern bis zum Edelmann. Vom jugendlichen Novizen bis zum Erzbischof.“
„Wer bist du? Eine Hochwohlgeborene? Warum hat man Euch nicht mitgenommen?“
Sie zog eine Schnute. „Das schmerzt.“ Dabei wies sie mit dem Kinn auf die Fesseln.
Zögerlich machte ich mich an den Knoten zu schaffen. Dieser nackte Leib zog mich an, wie die Kompassnadel auf den großen Seeschiffen vom unbekannten Norden angezogen wurde. Immer wieder blieb mein Auge an den roten Knospen der strammen Brüste hängen.
„Küss sie ruhig. Für meinen Retter ist mir kein Opfer zu klein.“
Wie ein Verdurstender fiel ich über die Nippel her. Saugte sie ein, umspielte sie mit meiner Zunge. An das letzte Liebesspiel im Badehaus zu Bamberg konnte ich mich kaum noch erinnern. Feiste Weiber, diese ehrenwerten Gattinnen der örtlichen Bäcker, Fleischer und Wirte. Lüstern und fett brachten sie die Einnahmen zum Badewirt, auf der Suche nach Tratsch und dem strammen Max eines durchreisenden Prinzen; für den ich mich ausgab. Aber das war fast ein halbes Jahr her. Nun irrte ich durchs Böhmische.
Immer hektischer wechselte ich von rechts nach links und labte mich. Die Nippel schwollen an, und mein Gemächt wuchs in Erwartung einer engen, feuchten Möse. Sofort fingerte ich an meiner Gürtelschnalle herum.
„Ramm deinen Schlegel in mich. Spritz alles, was du hast, in meinen mageren Bauch.“ Ein lüsternes Grinsen umspielte ihre Lippen.


Mobipocket
ePub
pdf
5,49 €
Downloadpreis inkl. 19 % Ust. inkl.

Diesen Artikel haben wir im Dezember 2014 in unser Sortiment aufgenommen.


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Besorg's mir - richtig!, Klaus Rohling
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Gabriela - In seiner Gewalt, Klaus Rohling
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Trapped - In die Falle gegangen, Inka Loreen Minden
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Eine wiederholte Erziehung, Isabeau Devota
6,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Dem Chef hörig, Esteva Hara
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Triebhaft, Teil 4, Sascha del Mar
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.


Weitere Werke dieses Autors, die Sie auch interessieren könnten:

Testbuch
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
4,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
5,49 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
5,49 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.