Autoren


Folge uns auf Follow ClubderSinne on Twitter

Die Unschuld aus dem Hurenhaus, Ava Pink

  • Die Unschuld aus dem Hurenhaus, Ava Pink
ePub
Mobipocket
pdf
2,99 €
Downloadpreis inkl. 19 % Ust. inkl.

Die Unschuld aus dem Hurenhaus v. Ava Pink

Berenicé Lacroix wächst 1760 in einem Pariser Bordell auf. Sie ist die Tochter der Hure Julié, die auf jeden Fall Berenicés Unschuld bewahren will. Doch Berenicé beginnt ein leidenschaftliches Verhältnis mit der hemmungslosen Lilou, mit der sie Nacht für Nacht feuchte Spiele treibt. Als sie Julien kennenlernt, kommen ihr ihre Erfahrungen mit Lilou mehr als zugute.
 

Wörter: 12561, 46 S.

Inhalt: F/F, M/F, NS/Soft SM, Erotik, erotische Geschichten, Kurzgeschichten

Leseprobe:

„Na, hast du wieder den Schwachsinnigen heiß gemacht?“, kam es von der Tür, und Berenicé stöhnte kaum hörbar auf.
„Lilou“, zischte sie, während sie langsam aufstand. „Du sollst Jacques nicht so nennen.“
„Du sollst Jacques nicht so nennen“, äffte Lilou Berenicé nach. „Dein Leben muss sehr trostlos sein, wenn du dich schon mit den Dienstboten abgibst“, spottete Lilou und ging lasziv auf Berenicé zu.
Berenicé drückte den Rücken durch. Sie konnte diese aufgetakelte, überhebliche Person auf den Tod nicht ausstehen. Lilou war nur wenig älter als Berenicé, tat jedoch so, als wäre sie eine Frau von Welt. Ihr feuerrotes Haar war wie üblich zu einer prachtvollen Frisur aufgetürmt, und an ihrem üppigen Körper trug sie nicht mehr als ein hauchdünnes Negligé, welches unter dem ausladenden Busen gerafft war.
„Sieh, was ich habe“, flötete Lilou und schwenkte einen Parfumflakon vor Berenicés Nase. „Von dem Vicomte Nemours. Es ist schon das zweite Mal in dieser Woche, dass er mich besucht und mir etwas mitbringt. Ich glaube, er will mich zu seiner Mätresse machen.“
„Ha“, entfuhr es Berenicé. „Er beschenkt dich nur, damit du dich seinen abartigen Wünschen hingibst. Kein anderes Mädchen möchte mehr mit ihm aufs Zimmer, nachdem er fast jede schon windelweich geprügelt hat.“
Lilou funkelte Berenicé wütend an.
„Was weißt du denn schon? Du bist doch bloß eifersüchtig, weil Madame Ludmilla und deine Mutter dich nicht ficken lassen“, grinste sie bösartig. „Der Vicomte mag es eben ein wenig härter, aber da kommt er mir genau recht.“ Sie ging noch einen Schritt auf Berenicé zu, bis sich ihre Nasenspitzen fast berührten.
„Aber du hast ja von solchen Sachen keine Ahnung, du kleine Jungfrau“, säuselte Lilou und streckte eine Hand nach Berenicé aus. Sachte berührte sie deren Hals und ließ sie unerträglich langsam zu Berenicés Dekolleté streichen.
„Wie fühlt sich das an, du kleine Unschuld? Macht es dich nicht unendlich wütend, dass du als alte Jungfer enden wirst? Kein Mann wird dich je berühren, weil Maman es nicht zulässt und darauf wartet, dass jemand ihre hübsche Kleine heiratet. Und wir wissen beide, dass das nie passieren wird. Du bist nur die Tochter einer Hure.“
Berenicé atmete schwer. Ihr Gesicht glühte, und sie glaubte, auch ihr restlicher Körper stünde in Flammen. Es ist Lilou, hämmerte es in ihrem Kopf. Schlag ihr in das dämlich grinsende Gesicht.
Doch Berenicé rührte sich nicht von der Stelle. Stattdessen begann ihr Körper, auf Lilous Zärtlichkeiten zu reagieren. Durch das halbdurchsichtige Stückchen Stoff sah Berenicé Lilous aufgerichtete Knospen. Ein Schauder lief über ihren Rücken und ihre eigenen Nippel begannen sich wohlig zusammen zu ziehen.
„Es scheint dir zu gefallen“, hauchte Lilou und fuhr sich mit ihrer dunkelroten Zunge über die vollen Lippen.
Ihre Hand glitt weiter und berührte Berenicés Busen. Berenicé schloss die Augen und stöhnte leise auf. So, ja genau so wollte sie angefasst werden. Das war es, wonach ihr junger Körper sich sehnte – aber doch nicht von Lilou! Sie musste diesem Treiben ein Ende bereiten, aber es fühlte sich so himmlisch an. Es könnte jeden Moment jemand ins Zimmer kommen und dann würden sowohl sie als auch Lilou Ärger bekommen, aber Berenicé wollte nicht, dass Lilou aufhörte. Ihr Unterleib kribbelte. Zwischen ihren Schenkeln breitete sich ein warmes Gefühl aus und Berenicé spürte, wie sich ein kleines Rinnsal feuchten Saftes den Weg aus ihrer Muschi ins Freie bahnte. Sie brannte. Man hatte sie in glühende Lava getaucht und jetzt stand ihr Körper lichterloh in Flammen. Berenicé bewegte sich nicht. Zu gerne hätte sie ihre Hand ausgestreckt und nach Lilous vollen Brüsten gegriffen. Sie wollte diese prallen Titten kneten, ihren Kopf darin versenken und an den dunklen Nippeln saugen. Doch sie konnte diesem Trieb nicht nachgehen. Berenicé mochte Lilou nicht, ja, sie verabscheute dieses Miststück. Sie wollte nicht, dass Lilou merkte, wie sie unter ihren Berührungen zu Wachs wurde und diese genoss.
 


ePub
Mobipocket
pdf
2,99 €
Downloadpreis inkl. 19 % Ust. inkl.

Diesen Artikel haben wir im Februar 2013 in unser Sortiment aufgenommen.


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Besorg's mir - richtig!, Klaus Rohling
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Gabriela - In seiner Gewalt, Klaus Rohling
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 1, Alexis Verron
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Trapped - In die Falle gegangen, Inka Loreen Minden
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Dem Chef hörig, Esteva Hara
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Triebhaft, Teil 4, Sascha del Mar
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.


Weitere Werke dieses Autors, die Sie auch interessieren könnten:

Testbuch
2,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
4,49 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
3,99 EUR
inkl. 19 % Ust.
Testbuch
4,49 EUR
inkl. 19 % Ust.